Drittwartungsanbieter: Was müssen Sie beachten?

Drittwartungsanbieter – sogenannte Third Party Maintenance Partner – taugen dazu, Support-Investitionen rentabler werden zu lassen. Wichtig ist, die (angehenden) Partner vor der Auftragsvergabe genau zu prüfen, denn die gesamte Leistungsfähigkeit des Unternehmens hängt an einer funktionierenden IT-Infrastruktur.

Anbieter finden: Zentrale Fragen festlegen

Es klingt so einfach: Als Drittwartungsanbieter wird nur ein Partner gewählt, der die Bedürfnisse des Unternehmens versteht und bereit ist, darauf einzugehen. Der nachhaltig helfen kann und genügend Erfahrung mit einbringt, um verlässlich zum Erfolg der Firma beizutragen. Wie aber lässt sich so jemand finden?
Für die Auswahl des perfekten Partners müssen Kriterien festgelegt werden, die als Basis und Orientierungsmöglichkeit dienen. Dabei ist auch zu klären, ob ein strategischer Partner benötigt wird oder ob jeder x-beliebige Drittanbieter in die engere Wahl kommen kann. Wer sich einmal die Liste verschiedener Anbieter ansieht, wird sich einer Flut von Offerten gegenübersehen, die auf den ersten Blick allesamt als geeignet erscheinen. Erst ein genaueres Hinsehen und Nachfragen trennt die Spreu vom Weizen und weist einen zuverlässigen und seriösen Geschäftspartner aus. Wichtig: Nur mithilfe des richtigen Servicepartners lassen sich die Ziele von IT und dem gesamten Unternehmen vereinbaren bzw. erreichen.

Deutschlandweite Präsenz der Anbieter

Gerade Unternehmen, die selbst deutschlandweit agieren, brauchen einen Partner, der einen deutschlandweiten Support anbietet. Der Dienstleistungspartner sollte einen Rund-um-die-Uhr-Service ebenso bieten können wie die Unterstützung in der deutschen Sprache. Oder möchten Sie mit einem Hotline Mitarbeiter sprechen, der nur gebrochen die Deutsche Sprache spricht bzw. oft in Richtung Englisch ausweichen muss?

Beschaffungsgarantien des Anbieters

Der Anbieter sollte eine 100-prozentige Beschaffungsgarantie geben – und nicht nur theoretisch! Nötige Teile oder Geräte müssen aber nicht nur beschafft werden, sondern sollten auch in Bezug auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft worden sein. Das zu liefernde Teil muss alle nötigen Tests durchlaufen haben, die Beschaffungszeit soll so kurz wie möglich sein. Gut ist bei diesem Punkt, wenn der Anbieter ein weltweites Wachstum vorweisen kann, sodass er individuell auf Kundenbedürfnisse eingehen kann.
Hierzu zählt auch, dass die Hardware von verschiedenen Herstellern stammen kann – der Anbieter soll in der Lage sein, diese zu beschaffen. Länderübergreifende und international anerkannte Lieferverträge sollen vorliegen, damit das Servicelevel allen Ansprüchen gerecht wird und es keine Kompatibilitätsprobleme innerhalb des Netzwerks gibt.
Bei den Tests müssen auch anspruchsvolle Belastungstests absolviert werden – und das, ehe die Geräte zum Kunden ausgeliefert werden! Die Ausfallquote von Geräten darf nur maximal 0,5 Prozent betragen. Der Versand aller Teile erfolgt in einer separaten Schutzverpackung, die Beschädigungen beim Transport verhindern soll.

Zertifikate

Viele Drittwartungsanbieter „wedeln“ mit ihren Scheinen und Zertifikaten – Schauen Sie sich dabei genau an welche Zertifikate Ihnen da zugejubelt werden. Am Ende des Tages werden Sie Ihren Support mit Menschen tätigen diese sind wichtig und nicht irgendwelche Zertifikate auf Papier.

Profis führen zum Erfolg

Das Geheimnis eines guten Drittwartungsanbieters liegt in seinem Personal: Dieses soll aus hoch qualifizierten Fachkräften bestehen, die verschiedene IT-Situationen richtig einschätzen können sollen und die daraufhin in der Lage sind, die richtigen Diagnosen zu stellen. Oftmals sind schnellstmögliche Lösungen gefragt, teilweise Not- und Übergangslösungen, bis eine endgültige Abhilfe gefunden werden kann. Ohne fachliches Know-how auf höchstem Niveau ist das nicht möglich. Des Weiteren brauchen Sie einen Ansprechpartner – wer will schon gern in der Warteschleife hängen, bis sich jemand um sein Problem kümmert? Ein Anbieter sollte schon im Vorfeld die gesamte Vorgehensweise dokumentieren können: Was geschieht ab dem ersten Anruf bis hin zur Lösung des Problems? Drittanbieter sollten einen Premium-Kundenservice bieten – das ganze Jahr über, 24 Stunden am Tag und unter Aufbringung allen fachlichen Wissens.

Weitere Informationen zum Thema IT-Wartung: Third Party Maintenance

Von |2018-01-12T07:29:07+00:00Januar 12th, 2018|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar